Eintritt frei
Gruppenführungen:
50 Euro
Führungen für Schüler- und Jugendgruppen frei
Spenden willkommen
Sparkasse Ostholstein
IBAN:
DE78 2135 2240 0001 0135 64
BIC: NOLADE21HOL



   Bundesstraße 432 zwischen
   Bad Segeberg und
   Scharbeutz
  • mit dem Bus: Buslinie 5912 (von Lübeck Hbf) bis zur Haltestelle "Ahrensbök ZOB", von dort mit dem Fahrrad oder mit dem Taxi bis zur Gedenkstätte
    oder bis Haltestelle „Ahrensbök-Nordstern“, von dort 25 Minuten zu Fuß zur Gedenkstätte
  • mit dem Bus: Buslinie 5960 (von Pönitz Bhf) bis zur Haltestelle "Ahrensbök-Holstendorf Haßberg", von dort zu Fuß zur Gedenkstätte
  • mit dem RE 84 bis Pönitz (Holstein), von dort mit dem Fahrrad oder Taxi bis zur Gedenkstätte
  • Wegeplanung: www.nah.sh und www.bahn.de
   Die Gedenkstätte ist leider
   noch nicht barrierefrei.

„Videotagebuch“ statt Internationales Jugendlager

Die Corona-Pandemie hinterlässt ihre Spuren. Sie eröffnet aber gleichzeitig Raum für Neues, denn: Coronabedingt konnte weder das geplante Internationale Jugendsommerlager „Crossing borders“ an der Gedenkstätte stattfinden, noch der Ausweichtermin im Herbst.

Derzeit planen und erarbeiten wir eine Alternative. Es wird unter Beteiligung interessierter junger Menschen ein „Videotagebuch“ entstehen, das die Programmpunkte und Kerninhalte des Jugendlagers in einem Kurzfilm zusammenfasst. Schwerpunktmäßig soll es dabei um die Eindrücke und Gedanken junger Menschen zu erinnerungskulturellen Themen gehen.

Die Frage „Was geht uns das an?“ steht im Vordergrund. Neben dem Besuch verschiedener Kultur- und Erinnerungsorte geht es um die inhaltliche Auseinandersetzung mit Themen der NS-Zeit, praktische Arbeiten an der Gedenkstätte sowie um die Frage nach dem eigenen Zugang zur Thematik und deren Relevanz für die Gegenwart.

Diese Programmpunkte und Inhalte werden filmisch dokumentiert und in Form eines Kurzfilms zusammengefasst. Der Kurzfilm wird nach seiner Fertigstellung in einer öffentlichen Veranstaltung in der Gedenkstätte Ahrensbök präsentiert werden.
 
 

Die Gedenkstätte Ahrensbök wurde am 8. Mai 2001 in dem einzigen in Schleswig Holstein erhaltenen Gebäude eröffnet, in dem 1933 ein frühes KZ bestand.
An Beispielen aus der Region werden Anfang, Alltag und Ende der nationalsozialistischen Diktatur zwischen 1933 und 1945 thematisiert.
Die Gedenkstätte ist eine
Dokumentations- und Ausstellungsstätte
Gedenk- und Nachdenkstätte
Bildungs- und Begegnungsstätte
 

Flachsröste 16
23623 Ahrensbök
Tel 04525 493060
Fax 04525 493090
Email:
gedenkstaetteahrensboek
@t-online.de



Dienstag-Freitag
09.00-13.00 Uhr
Sonntags 14.00 - 17.00 Uhr
Andere nach Vereinbarung
Es gelten die Hygiene- und Abstandsvorschriften der am Tag des Besuchs gültigen Verordnung des Landes Schleswig-Holstein.

Das Tragen von Masken ist für Besucher*innen verpflichtend. Führungen werden auf acht Teilnehmende begrenzt; größere Gruppen werden geteilt. Die Zahl der Teilnehmenden bei Lesungen, Vorträgen etc. ist auf 20 Personen begrenzt. Interessierte müssen sich für Veranstaltungen anmelden.
Das Gesamthygiene- und Kapazitätskonzept kann in der Gedenkstätte eingesehen werden