Eintritt frei
Gruppenführungen:
50 Euro
Führungen für Schüler- und Jugendgruppen frei
Spenden willkommen
Sparkasse Ostholstein
IBAN:
DE78 2135 2240 0001 0135 64
BIC: NOLADE21HOL



   Bundesstraße 432 zwischen
   Bad Segeberg und
   Scharbeutz
  • mit dem Bus: Buslinie 5912 (von Lübeck Hbf) bis zur Haltestelle "Ahrensbök ZOB", von dort mit dem Fahrrad oder mit dem Taxi bis zur Gedenkstätte
    oder bis Haltestelle „Ahrensbök-Nordstern“, von dort 25 Minuten zu Fuß zur Gedenkstätte
  • mit dem Bus: Buslinie 5960 (von Pönitz Bhf) bis zur Haltestelle "Ahrensbök-Holstendorf Haßberg", von dort zu Fuß zur Gedenkstätte
  • mit dem RE 84 bis Pönitz (Holstein), von dort mit dem Fahrrad oder Taxi bis zur Gedenkstätte
  • Wegeplanung: www.nah.sh und www.bahn.de
   Die Gedenkstätte ist leider
   noch nicht barrierefrei.

Impulse gegen Hass und Gewalt
A U S S T E L L U N G
zum 30. Jahrestag der rassistischen Brandanschläge von Mölln

In der Nacht vom 22. auf den 23. November 1992 sterben bei Brandanschlägen auf zwei Häuser in Mölln drei türkische Frauen: Bahide Arslan (51), ihre Enkelin Yeliz (10) und deren Cousine Ay?e (14). Neun Familienangehörige überleben das Inferno zum Teil schwer verletzt, darunter der damals achtjährige Bruder von Yeliz, Ibrahim Arslan. Den 30. Jahrestag dieser rassistischen Attentate nehmen 12 Künstlerinnen und Künstler der Region zum Anlass, um in einer Ausstellung gegen Rassismus, Antisemitismus, Ausgrenzung, Diskriminierungen jeder Art und rechte Gewalt Position zu beziehen, Bilder für Solidarität und Toleranz zu schaffen. Ihr zentrales Anliegen ist es, die Perspektive der Betroffenen in den Mittelpunkt zu rücken - der Perspektivwechsel.

Vom 20. November 2022 bis zum 5. Februar 2023 ist diese Ausstellung in der Gedenkstätte Ahrensbök zu sehen. (Siehe: Aktuell/Presse)

Sonntag, 4. Dezember, 2022, 15.00 Uhr
Sonntagsgespräch mit Ibrahim Arslan
Überlebender der rassistischen Brandanschläge von Mölln:
"Kontinuierlicher Rassismus in Deutschland seit den 1980ern gegenüber der Migrationsgesellschaft"
aus der Perspektive von Betroffenen und Angehörigen
 
 

Die Gedenkstätte Ahrensbök wurde am 8. Mai 2001 in dem einzigen in Schleswig Holstein erhaltenen Gebäude eröffnet, in dem 1933 ein frühes KZ bestand.
An Beispielen aus der Region werden Anfang, Alltag und Ende der nationalsozialistischen Diktatur zwischen 1933 und 1945 thematisiert.
Die Gedenkstätte ist eine
Dokumentations- und Ausstellungsstätte
Gedenk- und Nachdenkstätte
Bildungs- und Begegnungsstätte
 

Flachsröste 16
23623 Ahrensbök
Tel 04525 493060
Fax 04525 493090
Email:
gedenkstaetteahrensboek
@t-online.de



GEÖFFNET

Dienstag - Freitag
10.00 - 13.00 Uhr


Sonntag
14.00 - 18.00 Uhr