P R E S S E 
 
Leben für die Freiheit
Zwei Frauen im Widerstand: Gedenken an France Bloch-Sérazin und Suzanne Masson




Sie waren klug, begeisterungsfähig und leidenschaftlich engagiert. Als die Deutschen im Juni 1940 Frankreich besetzten, gingen sie in den Widerstand und mussten ihren Einsatz mit dem Leben bezahlen. Die Französinnen France Bloch-Sérazin und Suzanne Masson wurden nach Lübeck in das Gefängnis Lauerhof gebracht bevor sie in Hamburg im Hof des Gefängnisses am Holstenglacis hingerichtet wurden.

„Zwei Frauen im Widerstand“, heißt eine Veranstaltung, zu der der Trägerverein am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 15.00 Uhr in die Gedenkstätte Ahrensbök einlädt. Die Lübecker Wissenschaftlerin Baja Maouche wird in einem Vortrag die Französinnen vorstellen, die beide für ihre Überzeugungen Widerstand leisteten. Interessierte sind zu diesem bewegenden Vortrag in die Gedenkstätte eingeladen.

France Bloch-Sérazin und Suzanne Masson, Kommunistinnen, wurden von der französischen Polzei verhaftet und an die Gestapo ausgeliefert. Da in Frankreich Frauen nicht hingerichtet werden durften, wurden die beiden Widerständlerinnen nach Lübeck, ins Frauengefängnis Lauerhof deportiert. Während ein deutsches Militärtribunal in Paris die Physikerin Bloch-Sérazin zum Tode verurteilt hatte, fällte im Fall der Gewerkschafterin Suzanne Masson der Volksgerichtshof das Todesurteil. Bloch-Sérazin wurde am 12. Februar 1943, Suzanne Masson am 1. November 1943 in Hamburg hingerichtet.

Für beide Frauen wurden 2014 Gedenktafeln auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Lübeck, angebracht. In den Hamburger Wallanlagen an der rückwärtigen Mauer des Untersuchungsge-fängnisses Holstenglacis wird ebenfalls auf Tafeln an die beiden Widerstandskämpferinnen erinnert. „Sie gaben ihr Leben für kommende Generationen, die weder Krieg noch Faschismus kennen“, erklärt Baya Maouche. Sie ist überzeugt, dass France Bloch-Sérazin und Suzanne Masson„ Vorbild sein können im Widerstand gegen Unrecht und Gewalt“.




Im Widerstand gegen Unrecht und Gewalt: France Bloch-Sérazin und Susanne Masson

 
nach oben nach oben