P R E S S E 
 
Der 9. November 1918, seine Vorgeschichte, seine Folgen
Vortrag in der Gedenkstätte über die Ereignisse vor einhundert Jahren




Die Ereignisse überschlugen sich. 1918 ging der Erste Weltkrieg zu Ende, der Kaiser dankte ab, die Weimarer Republik wurde gegründet. Eine kritische Beurteilung der Geschehnisse damals bewegte früh politische und historische Kreise. So forderte schon 1926 der Eutiner Reichstagsabgeordnete Wilhelm Dittmann (1874 – 1954): „Die geschichtliche Betrachtung der November-Ereignisse von 1918 muss eine grundlegende Änderung erfahren“.

„Der 9. November 1918, seine Vorgeschichte, seine Folgen“ heißt ein Vortrag des Historikers Jörg Wollenberg, zu dem der Trägerverein in die Gedenkstätte Ahrensbök einlädt. Aus Anlass des 100. Jahrestages wird Wollenberg am Sonntag, den 11. November 2018, um 15 Uhr an den Sozialdemokraten Wilhelm Dittmann erinnern, der schon 1914 zu den Kriegsgegnern und vier Jahre später zu den Gründungsvätern der Weimarer Republik gehörte. Interessierte sind zu diesem Vortrag eingeladen, an den sich ein Gespräch mit dem Referenten anschließen wird.

Dittmann gehörte auch zu den Gegnern der Kriegsschuldlüge. Er sah die Hauptverantwortung am Ausbruch des Ersten Weltkriegs in Fehlentscheidungen von Militärs und Politikern. Früh warnte Dittmann vor den Nationalsozialisten und vor dem wachsenden Antisemitismus in Deutschland. Dennoch wurde er nach 1945 vergessen. Heute erinnern sich nur noch wenige an diesen bedeutenden deutschen Repräsentanten der sozialistischen Arbeiterbewegung aus Eutin, der von 1912 bis 1933 als Abgeordneter im Berliner Reichstag saß.

Die große Zeit der Lügen. Wie Cesar Klein, Wilhelm Dittmann, Heinrich Mann, Erich Mühsam, Willy Brandt und Gustav Radebruch zu „Novemberverbrechern wurden“, heißt ein Vortrag den Wollenberg bereits am 8. November, um 19.30 in der Landesbibliothek in Eutin halten wird. Auch in diesem Referat konzentriert sich der Bremer Historiker auf die Zeit um und nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, sowie ihre Vorgeschichte und die Folgen, die schließlich im Nationalsozialismus gipfelten.





 
nach oben nach oben